Seite wählen
Beim 13. SZ Wirtschaftsgipfel unter dem Motto „Zusammen stark“ waren Zukunftsfähigkeit und digitale Sicherheit zwei Kernthemen. Hier unsere wichtigsten Erkenntnisse:
Zukunftsfähigkeit – Deutschland muss aufholen
Die Zukunft ist digital. Teilnehmer und Panellisten waren sich jedoch einig, dass Deutschland bei der Digitalisierung massiven Aufholbedarf hat. „Wir haben Innovationskraft verloren“, kommentierte Grünen-Chef Habeck, und BDI Chef Kempf sagte, dass „Deutschland die letzten zehn Jahre Hochkonjunktur verpennt“ habe, um Anschluss zu finden. Myra-Geschäftsführer Paul Kaffsack forderte, dass Deutschland bei der Digitalisierung massiv in IT-Sicherheit investieren sollte, um sich einen internationalen Wettbewerbsvorteil zu schaffen.
Sichere Digitalisierung: Security by Design ist die Zukunft
Digitale Sicherheit und digitale Zukunftsfähigkeit sind eng verknüpft. Im Panel „Cyberwars und Hacker – wie können wir uns schützen“ skizzierten Myra Security Geschäftsführer Paul Kaffsack, Uwe Peter (Cisco Deutschland), Frank Rieger (Chaos Computer Club) und Arne Schönbohm (BSI), wie IT-Systeme künftig sicherer gestaltet werden können. Der Schlüssel zum Erfolg? „Security by Design“ Ansätze, wie zum Beispiel verbindliche Sicherheitsnormen für die Programmierung von Software oder die Einbeziehung von IT Security in Lehrpläne von der Grundschule bis hin zur Programmierer-Ausbildung.
Digitalisierung des Gesundheitssystems – die Sicherheitsrisiken sind real
Ganz praktische Beispiele, wie wichtig digitale Sicherheit im Alltag ist, zeigte auch das Panel „Digital Health – die Medizin von morgen“. Die Digitalisierung revolutioniert das Gesundheitssystem – genauere Diagnosen, schneller Datenaustausch und On-Demand Medikamentenproduktion sind bereits Realität. Der Schutz von persönlichen Daten und die permanente Verfügbarkeit von kritischen Versorgungen müssen dabei an oberster Stelle stehen. Derzeit bestehen aber zum Teil massive Lücken in der IT Sicherheit bei Praxen und Krankenhäusern. Myra Geschäftsführer Paul Kaffsack forderte daher, IT-Sicherheit zur absoluten Chefsache zu erklären und eine Kultur der Datensparsamkeit zu pflegen.
Sie waren nicht auf dem SZ-Wirtschaftsgipfel und möchten mehr darüber erfahren, wie sie Ihr Unternehmen optimal vor digitalen Angriffen schützen können? Kontaktieren Sie uns HIER.

Diesen Artikel teilen