Seite wählen

Lesezeit: .

Noch vor wenigen Jahren galten deutsche Unternehmen als konservative Cloud-Muffel. Diese Lage hat sich grundlegend geändert. Heutzutage gehört Cloud Computing in drei von vier Firmen in der Bundesrepublik zum Alltag. Die unwiderruflichen Vorteile der Cloud konnten selbst die größten Skeptiker überzeugen.

Der zunehmende Umstieg von lokalen Systemen zu skalierbaren Cloud-Lösungen innerhalb der deutschen Wirtschaft hält weiter an. „Cloud-Anwendungen haben sich in der gesamten Wirtschaft durchgesetzt. Die Unternehmen haben verstanden, dass Cloud-Computing eine grundlegende Technologie für das Geschäft von morgen ist“, berichtet Dr. Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research, über die Ergebnisse der zusammen mit KPMG erstellten Studie “Cloud-Monitor 2020”.

Datenschutz und IT-Sicherheit sind Top-Kriterien

Die repräsentative Ausarbeitung belegt, dass es den meisten deutschen Firmen bei der Wahl des passenden Cloud-Dienstleisters vor allem auf verlässlichen Datenschutz und solide IT-Sicherheit ankommt. Für ganze 96 Prozent aller befragten Unternehmen zählt Konformität mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) als das wichtigste Auswahlkriterium bei der Anbietersuche. Darauf folgt für 88 Prozent eine transparente Sicherheitsarchitektur als Grundvoraussetzung für Cloud-Services.

Ebenfalls sehr relevant fällt der Datenspeicherort für Cloud-Nutzer und -Planer aus. So verlangen zwei Drittel (65 Prozent) ein Rechenzentrum des Anbieters im Rechtsgebiet der EU. Beinahe so viele (63 Prozent) wünschen zudem einen europäischen Hauptsitz des Cloud-Anbieters.
Pluspunkte Cloud: Zugänglichkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit
Der Einsatz von Cloud-Lösungen macht sich beim Gros der deutschen Unternehmen positiv bemerkbar. Beispielsweise erleichtern Cloud-Konzepte den mobilen Zugriff auf IT-Ressourcen, berichten knapp acht von zehn Firmen. Dahingegen schwören 77 Prozent der befragten Entscheider auf die hohe Skalierbarkeit in der Cloud, jedes zweite Unternehmen profitiert zudem durch eine höhere IT-Sicherheit im Zuge der Cloud-Nutzung. Kosteneinsparungen werden von einem Viertel der Befragten angegeben.
Im direkten Vergleich mit der traditionellen IT im Unternehmen sind Cloud-Lösungen laut den Umfrageergebnissen zudem weniger anfällig für Sicherheitsvorfälle. Trotzdem stellen Sicherheitsbedenken für die wenigen verbliebenen Cloud-Verweigerer einen Hemmschuh für den Umstieg dar.
Vorzüge der Cloud sprechen für sich
Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung und der positiven Erfahrungen, die die Mehrheit der deutschen Unternehmen mit dem Cloud Computing gemacht haben, wird der Umstieg auf solche zukunftsorientierten Technologien weiter zunehmen. Im Zuge der Corona-Pandemie, die sich als Digitalisierungsbeschleuniger erwiesen hat, konnten abermals viele Zweifler von dem Potenzial der Cloud überzeugt werden.
Für die bereits in der Cloud angekommenen Unternehmen gilt es indessen, die bestehenden Prozesse zu hinterfragen und im Bedarfsfall zu optimieren. Einen konkreten Bauplan für Cloud Computing im Unternehmen gibt es nicht. Vielmehr muss jede Firma für sich entscheiden, welche Konzepte geeignet sind – egal ob Private, Public oder Hybrid Cloud. Zusätzlich zur Bereitstellung sorgen flexible Service-Modelle wie SaaS (Software as a Service), Paas (Platform as a Service), IaaS (Infrastructure as a Service) für noch mehr Spielraum beim Umstieg. Der Markt hält mittlerweile für nahezu alle Einsatzszenarien eine geeignete Cloud-Lösung parat. Für eine kompetente Umsetzung bedarf es qualifizierter Partner mit hinreichend Erfahrung.
Angaben zur Methodik: Grundlage der Studie ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft durchgeführt hat. Teilgenommen hatten 555 Unternehmen verschiedener Branchen ab 20 Mitarbeitern in Deutschland. Befragt wurden in den Telefon-Interviews die jeweiligen Geschäftsführer, IT-Leiter, CTOs und CIOs.
Die Zukunft gehört der Cloud
Auch Myra ist von der Leistungsfähigkeit des Cloud Computings überzeugt. Unsere gleichermaßen flexible wie hochperformante Security-as-a-Service-Plattform (SECaaS) sorgt dafür, dass digitale Prozesse nicht von schadhaftem Traffic oder den Attacken Cyberkrimineller in Mitleidenschaft gezogen werden. Neben Online-Anwendungen und Webseiten sichert die Myra-Technologie auch die für die Kommunikation erforderlichen DNS-Server und IT-Infrastrukturen vollautomatisch ab.

Diesen Artikel teilen